Drucken

Am 11.Juli um 2:13 Uhr wurde die FF Kottes von der Landeswarnzentrale mit Programm Feuer (Sirene) zu einem Scheunen - Schuppenbrand nach Gotthartschlag alarmiert. Die Feuerwehr Kottes rückte mit dem Rüstlöschfahrzeug und dem kleinen Rüstfahrzeug mit dem Tragkraftspritzenanhänger mit insgesamt 14 Mann zum Einsatzort aus.

 Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräften war der Dachstuhl eines Wohnhauses mit angrenzendem Stall bereits ein Raub der Flammen. Dadurch das es sich nicht um eine Scheune oder einen Schuppen handelte und die Wasserversorgung eventuell nicht ausreichen würde wurde die Alarmstufe auf B4 (Brand Landwirtschaftliches Objekt) erhöht und weitere Feuerwehren alarmiert. Die Aufgabe der Feuerwehr Kottes war einen Schuppen zu Schützen und die anderen Wehren bei der Brandbekämpfung zu unterstützen. Die Wasserversorgung übernahm das kleinen Rüstfahrzeug mit dem Tragkraftspritzenanhänger und das Löschfahrzeug der Feuerwehr Purk. Hohe Gefahr ging bei den Löscharbeiten durch das herunterhängende Ortsstromkabel aus. Dieses wurde durch die EVN Stromlos gemacht und abgeklemmt.

Die beiden Bewohner des Hauses wurden von einem Notarzt Erstversorgt und mit mit zwei Rettungsautos in ein Spital transportiert. Es befanden sich keine Tiere im Stall. Die Brandwache und weitere Nachlöscharbeiten übernahm die zuständige Feuerwehr Purk.

Die Feuerwehr Kottes konnte um ca. 5:50 Uhr wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

 


 

 Eingesetzte Einsatzkräfte:

FF Kottes mit 2 Fahrzeugen und 14 Mann
FF Gschwendt
FF Elsenreith
FF Purk
FF Ottenschlag
FF Kirchschlag
FF Sallingberg
Notarzt Pöggstall
Rettung
Polizei
EVN

 

Quelle:FF-Kottes

Bericht von V Thomas Pfeiffer

Veröffentlicht: 11. Juli 2014
Zugriffe: 1897