21. September 2021

Freiwillige Feuerwehr Kirchschlag

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Geschichte der FF Kirchschlag

 Die Feuerwehr allzeit hilfsbereit

 War der Einsatz der Feuerwehr früher fast nur auf die
 Brandbekämpfung und gelegentliche Paraden beschränkt.
 so hat sich durch die technische Ausrüstung Grundlegendes
 geändert.
 Die Feuerwehr Kirchschlag hat von 1897 bis 1960
 hauptsächlich Brandeinsätze durchgeführt. aber in den
 letzten Jahren ist auch bei uns die Anzahl der technischen
 Einsätze stark gestiegen.
 Es gibt fast kein Ereignis, bei dem die Feuerwehr nicht ihren
 Mann stellt:
 Brandbekämpfung,
 Suche nach Verirrten und Vermissten,
 Rettung von Verletzten,
 Bergung von Toten,
 Feuerbeschau,
 Straßenreinigung,
 Hochbehälterreinigung,
 Arbeiten beim FF-Heurigen und beim FF-Ball
 Versorgung mit Trinkwasser,
 Brunnenauspumpen,
 Einsatz der Notstromaggregate,
 Erste Hilfe-Leistung,
 Blutspenden,
 Mitgestaltung bei kirchlichen Anlässen und Feiern
 und vieles mehr. 
Die geschichtliche Entstehung der Feuerwehren

 Die erste bekannte organisierte Feuerwehr geht auf den
 römischen Kaiser Augustus zurück, der 24 v. Chr. eine
 entsprechende Wache aufstellte. Der wichtigste
 Ausrüstungsgegenstand der Feuerwehren vom antiken Rom
 bis zum Beginn der Neuzeit war der Eimer, der von Hand
 zu Hand gereicht wurde, um Wasser an den Brandherd zu
 bringen. Ein weiteres Werkzeug zur Brandbekämpfung
 war die Axt, mit der man brennbare Materialien entfernte
 und Öffnungen schuf, durch die Hitze und Rauch aus
 brennenden Gebäuden abziehen konnten. Bei großen
 Bränden wurden lange Haken mit Seilen verwendet, um
 Gebäude niederzureißen und so Feuerschneisen zu
 schaffen. Nach dem großen Brand von London, 1666,
 gründeten Versicherungsgesellschaften Feuerwehren. Die
 Regierung beteiligte sich erst 1865 daran, als diese
 Feuerwehren zur Londoner Stadtfeuerwehr (London's
 Melropolitan Fire Brigade) wurden. Die ersten modernen
 Standards für den Betrieb einer Feuerwehr wurden
 erstmals 1830 in Schottland ausgearbeitet.
 In Österreich ist das Feuerwehrwesen gegliedert in Berufsfeuerwehren
 (in den größeren Städten), in freiwillige
 Feuerwehren (in kleineren Städten und Gemeinden) sowie
 in Betriebsfeuerwehren. 
 Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Kirchschlag

 Friedrich Schiller schreibt: "Wohltätig ist des Feuers Macht,
 wenn sie der Mensch bezähmt, bewacht ..doch wehe, wenn 
 sie IosgeIassen."...
 In den Städten gab es schon frühzeitig eine Art Feuerwehr.
 Turmwächter meldeten Brände, Feuerknechte rückten mit
 Ledereimern, Feuerpatschen und auch primitiven
 Handspritzen zur Brandbekämpfung aus. In den meisten
 Fällen, entsprechend der primitiven Ausrüstung, eine mehr
 oder weniger symbolhafte Tätigkeit.
 Die heute überall bestehenden freiwilligen Feuerwehren
 wurden fast durchwegs in der zweiten Hälfte des vorigen
 Jahrhunderts gegründet. Unmittelbarer Anlass war fast
 immer ein großer Brand.
 In Kirchschlag waren dies die Großfeuer in Schneeberg und
 in Kirchschlag selbst im Jahre 1898. Denn nun waren auch
 jene Bürger der Gemeinde, die aus finanziellen Gründen
 gegen die Gründung einer Feuerwehr waren, dafür, dass auch
 Kirchschlag eine Feuerwehr brauche. Daraufhin wurden die
 ersten Schritte zur Errichtung einer freiwilligen Feuerwehr
 eingeleitet, Geldbeträge gesammelt und Gerätschaften zur
 Brandbekämpfung angekauft.
 1898 war die freiwillige Feuerwehr noch ein Verein mit
 einer pferdebespannten Handspritze, einigen Feuerleitern
 und Feuerhaken. Seit 1970 ist sie eine Körperschaft
 öffentlichen Rechtes mit einer guten technischen Ausrüstung
 und Mitgliedern, die an der Feuerwehrschule Tulln zu
 Spezialisten ausgebildet worden sind.
 Sie hält ständig Übungen ab, nimmt an Wettkämpfen teil
 und ist nicht nur für die Brandbekämpfung zuständig,
 sondern auch für Einsätze aller Art; außerdem ist sie bei
 feierlichen Anlässen präsent sowie bei Veranstaltungen der
 Gemeinde. 
 Entwicklung von 1897 bis 1938:

 Schon 1897, nach den verheerenden Bränden, waren sich
 die Bürger der Gemeinde Kirchschlag einig, daß in
 Kirchschlag eine Feuerwehr gegründet werden solle. Denn
 die Entfernung zu den nächsten Feuerwehren Ottenschlag
 und Martinsberg war zu groß, und es vergingen im Ernstfall
 oft Stunden, bis die Feuerwehren der umliegenden Orte
 eintrafen, da es zu dieser Zeit keine Motorisierung gab und
 die Feuerwehren mit Pferdegespannen zum Einsatzort gebracht
 werden mussten.
 Am 2. August 1898 beschloss man, ein Ansuchen an die k. u.
 k. Niederösterreichische Statthalterei zu stellen. Schon kurze
 Zeit später, und zwar am 23. August 1898 kam vom Amt der
 k.u.k. Niederösterreichischen Statthalterei die Genehmigung
 zur Vereinsgründung einer freiwilligen Feuerwehr zurück,
 Dieses Schreiben wurde an Herrn Anton Gapp, Kaufmann in
 Kirchschlag, gesandt.
 Am 11. September 1898 haben sich die maßgeblichen
 Persönlichkeiten der Gemeinde. und zwar waren dies:
  
 Anton Gapp                 Kaufmann
 Florian Hofbauer         Gemeindevorsteher
 Rudolf Wöchtl             Pfarrer
 Josef Wiehalm             Gemeinderat
 Ignaz Köck                  Gemeindeausschußmitglied
  
 unter dem Vorsitz des Pfarrers Rudolf Wöchtl und alle in
 Frage kommenden Männer zusammengesetzt, und es wurde
 dabei festgestellt. daß der Bedarf an einer Feuerwehr in
 Kirchschlag bestehe. Nach dieser Abstimmung wurde zur
 Aufnahme der Mitglieder geschritten.
 Als Obmann der Feuerwehr wurde Anton Gapp, Kaufmann
 in Kirchschlag, und als Obmann-Stellvertreter Josef Gartner,
 Landwirt in Kirchschlag, gewählt.
 Schon 1898 bewilligte die Gemeinde den Ankauf einer
 Handspritze, Typ Kernreuther, um einen Betrag von 753
 Gulden. Auch andere Ausrüstungsgegenstände wurden
 bewilligt und angeschafft. Außerdem wurde ein Grundstück
 zur Errichtung eines Feuerwehrhauses besorgt, und 1899
 wurde von der Gemeinde Kirchschlag ein Spritzenhaus
 errichtet.
 Schon kurze Zeit nach der Gründung der Feuerwehr, und
 zwar am 3. August 1898, wurde die Feuerwehr Kirchschlag
 zu ihrem ersten Brandeinsatz nach Loibersdorf (Gemeinde
 Pöggstall) gerufen.
 Aus den alten Protokollbücher ist ersichtlich, dass die
 Freiwillige Feuerwehr Kirchschlag damals zu mehr als 300
 Brandeinsätzen gerufen worden war. 
 Gründungsmitglieder der
 Freiwilligen Feuerwehr Kirchschlag
 (1898 aufgezeichnet)
  
 Obmann:
 Gapp Antan Kirchschlag Kaufmann
 Obmann-Stellvertreter
 Gartner Josef Kirchschlag Landwirt
  
 Spritzen-Mannschaft:
 Kerzendorfer Roman   Kirchschlag
 Schierhuber Franz        Kirchschlag
 Mörth Leopold             Kirchschlag
 Strobl Karl                   Kirchschlag
 Gundacker Karl           Kirchschlag
 Blüml Karl                   Kirchschlag
 Köck Leopold              Kirchschlag
 Köck Ignaz                  Bemhardshof
 Wiehalm Karl             Bemhardshof
 Handl Ferdinand          Pleßberg
 Zeilinger Alois             Kienings
 Grünsteudl Ignaz         Haiden
  
 Steiger-Mannschaft:
 Hofbauer Johann         Kirchschlag
 Zeilinger Silvester        Kirchschlag
 Wurzer Alois               Kirchschlag
 Köck Franz                  Kirchschlag
 Rainer Johann              Kirchschlag
 Honeder Ferdinand      Kirchschlag
 Gundacker Josef          Kirchschlag
 Zellhofer Johann         Haiden
 Köck Karl                    Bernhardshof
 Zeillinger Josef             Bernhardshof
 Zottl Florian                 Pleßberg
 Schrabauer Florian       Eck
  
 Schutz-Mannschaft:
 Adam Karl                   Kirchschlag
 Kerzendorfer Alois      Kirchschlag
 Busch Johann               Kirchschlag
 Lagler Karl                  Kirchschlag
 Wurzer Leopold           Kirchschlag
 Wöchtl Rudolf             Kirchschlag
 Kausl Johann               Kirchschlag
 Burger Josef                 Kirchschlag
 Wurzer Karl                 Kirchschlag
 Maier Johann               Roggenreith
 Ableitinger Franz         Roggenreith
 Strobl Josef                  Kirchschlag
 Rosenmayer Franz       Kirchschlag
 Dirnberger Leopold     Eck
 Engelbrechtsmüller Franz        Kirchschlag
 Bimbaumer Rudolf      Kirchschlag
 Führer Franz                Kirchschlag
 Wiehalm Josef             Bernhardshof
  
 1938 bis 1945
 Da vom NS-Regime die Feuerwehr als Verein aufgelöst
 wurde, sind aus dieser Zeit keine Unterlagen oder Protokolle
 vorhanden. 
 Die Entwicklung der Feuerwehr nach
 dem 2. Weltkrieg

 Die erste Motorspritze der Feuerwehr
 Im Jahre 1945 wurde die erste Motorspritze, Rosenbauer 75,
 von der Feuerwehr Wien angekauft. Der Ankauf dieser
 Motorspritze bewirkte eine wesentliche Verbesserung der
 Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, denn bis dahin mußte das
 Wasser mit der Hand gepumpt werden.
 1963 wurde diese Motorspritze durch eine neue AutomatikTragkraftspritze
 des Typs VW ersetzt. 
 Das Feuerwehrhaus

 1899 wurde das erste Feuerwehrhaus, auch Feuerlösch~
 requisitenhaus genannt, von der Gemeinde Kirchschlag
 erbaut.
 Doch das 1899 erbaute Feuerwehrhaus wurde durch die
 rasche technische Entwicklung bald zu klein, deshalb
 ersetzte man es im Zuge des Neubaus des Gemeindehauses
 1980 durch ein neues Feuerwehrdepot.
  
 
 Kommandanten der Freiwilligen
 Feuerwehr Kirchschlag

 1898 - 1926 Anton Gapp
 Kaufmann Kirchschlag
 1926 - 1939 Rudolf Bimbaumer
 Gastwirt Kirchschlag
 1946 - 1965 Johann Honeder
 Landwirt Kirchschlag
 1965 - 1981 Johann Adam
 Kaufmann Kirchschlag
 1981 - 1991 Johann Gruber
 Landwirt Kirchschlag
 1991 - 1996 Johann Lagler
 Rauchfangkehrer Eck
 1996 - 2006 Johann Adam Johann
 Gastwirt Kirchschlag
 Seit 2006 Franz Walter
 Dachdecker / Spengler